PROJEKTMasterplan für das direkte Tagebauumfeld Elsdorf

Must wird einen Masterplan für die räumliche Entwicklung des Tagebaurandes in Elsdorf erarbeiten. Ziel des Masterplans soll es sein, langfristig eine nachhaltige Siedlungsentwicklung insb. in Bezug auf die Handlungsfelder Wohnen und Arbeiten, Energie sowie Mobilität zu ermöglichen. Auch soll der Masterplan auf die lokalen Herausforderungen des vorzeitigen Kohleausstiegs reagieren und eine räumliche Entwicklungsperspektive in Richtung des entstehenden Tagebaufolge-Sees bieten.  Parallel zu diesem Projekt wird ein Freiraum- & Tourismuskonzept sowie ein Mobilitätskonzept entwickelt, welche zusammen mit dem Masterplan, in einem integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept zusammengefasst werden sollen.

  • Web Redactie
  • Dezember 2019

AKTUELLMarc Rieser gewinnt ersten Preis in Europan 15 Wettbewerb

Unser Kollege Marc Rieser hat den ersten Platz im Europan 15 Wettbewerb belegt. In seinem Beitrag „The Productive Region“ hat er eine ganzheitliche Planungsstrategie für die Bergische Kooperation der Städte Hilden, Ratingen, Solingen und Wülfrath entwickelt, welche individuell auf lokale Qualitäten und Potenziale der verschiedenen Standorte reagiert.

Sein Beitrag kann hier eingesehen werden.

Die öffentliche Preisverleihung findet am 13. Dezember im Exrotaprint, Berlin statt.

Super Arbeit Marc, wir sind stolz auf dich!

 

  • Web Redactie
  • Dezember 2019

AKTUELLRaumwerk D: Hauptstadt des guten Lebens

Unser Planungsteam, bestehend aus DTP Landschaftsarchitekten, ARUP, Stellwerk Mobilität und MUST, hat am 10. und 11. Oktober unseren ersten Entwurf für das Raumwerk D vorgestellt. Unter dem Titel „Hauptstadt des guten Lebens“ haben wir anhand von Planungsprinzipien Wege aufgezeigt, wie die hohe Lebensqualität in der Stadt Düsseldorf im Kontext globaler Herausforderungen und des erwarteten Stadtwachstums erhalten oder sogar noch verbessert werden kann. Die Entwürfe der vier Planungsteam wurden in der Turbinenhalle mit interessierten Bürger*innen, Verwaltung und Politik sowie mit Schulklassen diskutiert. Sie können auf der Internetplattform des Projektes eingesehen werden.

  • Web Redactie
  • Oktober 2019