Must
  • MUST verbindet Menschen, Räume und Infrastrukturen

  • MUST entwickelt tragfähige Leitbilder durch transparente Prozesse

  • MUST führt planerische Ideen zu einer erfolgreichen baulichen Umsetzung

  • MUST verwandelt politische Ambitionen in konkrete und nachhaltige Projekte

  • MUST schafft räumliche Bilder zur Inspiration und Sensibilisierung

MUST ist ein interdisziplinäres Planungsbüro für Stadt-, Freiraum- und Infrastrukturplanung mit Sitz in Köln und Amsterdam. Wir befassen uns auf allen Maßstabsebenen mit unterschiedlichen Planungsaufgaben im Bereich nachhaltiger Stadt- und Regionalentwicklung. Dabei steht MUST für integrierte Konzepte, die ebenso kreative wie praxisgerechte und nachhaltige Lösungen bieten.

Aktuelles »

StellenangebotStudentische Hilfskraft

MUST ist ein interdisziplinäres Planungsbüro für Stadt-, Freiraum- und Infrastrukturplanung mit Sitz in Köln und Amsterdam. Zur graphischen Unterstützung unseres Kölner Büros suchen wir ab sofort eine engagierte studentische Hilfskraft der Fachrichtung Landschaftsarchitektur, Städtebau oder Architektur.

Anforderungsprofil:

Sie verfügen über ein hohes Maß an Kreativität und sind in der Lage, planerische Lösungen von der städtebaulichen Planung bis hin zur Gestaltung öffentlicher Räume zeitgemäß und anschaulich darzustellen.

Sie haben bereits gute Kenntnisse in der Anwendung graphischer Software (Photoshop, Indesign, Illustrator, SketchUp etc.) und können aussagekräftige Zeichnungen und Darstellungen sicher und selbständig umsetzen.

Bitte senden Sie Ihre Kurzbewerbung als E-Mail mit aussagekräftigen Arbeitsproben im PDF-Format an mail@must.eu

Weitere Informationen zu unserem Büro finden Sie unter: www.must.eu

  • Robert Broesi
  • August 2018

AKTUELLAgglomerationskonzept Region Köln/Bonn

Am 13. September 2018 wird das „Etappenziel 2“ der Erstellung des Agglomerationskonzeptes für die Region Köln/Bonn erreicht. Im Rahmen einer Veranstaltung im Max Ernst Museum Brühl werden MUST (in Kooperation mit HNS und STELLWERK) und die weiteren drei Planungsteams ihre Raumbilder für die Gesamtregion sowie für die thematischen und teilräumlichen Vertiefungen in Vorträgen und einer Poster-Galerie präsentieren. Die Teilnehmer sind anschließend eingeladen, die Ergebnisse zu kommentieren, Gemeinsamkeiten der Ansätze, aber auch Unterschiede und Kontroversen zu diskutieren und wichtige Anregungen für die weitere Arbeit in Phase 3 einzubringen.

  • Robert Broesi
  • Juli 2018

Tweets